was ist ein Hackerspace?

Ein Hackerspace soll ein Treffpunkt sein. Ein Treffpunkt für Menschen, die sich für Technik interessieren. 

Genauso wie ein Sportverein, in dem sich Menschen treffen um Sport zu treiben, oder sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, ist ein Hackerspace ein Ort und eine Gemeinschaft, um gemeinsam zu experimentieren, zu basteln und sich ebenso auszutauschen.

Was ist jedoch dieses ominöse „hacken“? Ist das nicht das aus dem Fernsehen mit den Menschen, die mit Sonnenbrille und Kapuze vor einem Computer sitzen, und in fremde PCs eindringen?

Nein, diesem Klischee des „bösen Hackers“ soll der Hackerspace auch entgegenwirken. Hierzu kann man Wau Holland, einer der ersten Personen, die sich selbst als Hacker bezeichnet haben, zitieren:

Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann.

Wau Holland
Wau Holland
Wau Holland, 1984 (c) CC by, shoshone

Und genau darum geht es: Sich auf kreative und spielerische Art und Weise mit Technik, deren Auswirkung und Möglichkeiten auseinanderzusetzen. 

Die Hauptaufgabe des Hackerspace ist es, eine Infrastruktur bereitzustellen, um Mitgliedern einen Platz zu geben, wo man sich treffen kann, an Projekten arbeiten, Erfahrungen auszutauschen oder schlicht und einfach die Freizeit zu gestalten. 

In vielen Hackerspaces finden auch Vorträge und Workshops statt, die auch von externen Personen besucht werden können. 

Im Grunde genommen versucht ein Hackerspace, eine offene und unbürokratische Struktur zu pflegen, in der Interessierte einen einfachen Einstieg finden, um bei einem Projekt zu helfen, ein eigenes zu starten oder um eine Plattform für den persönlichen Austausch zu sein.

Der Hackerspace erlaubt auch Besuchern und Externen die Nutzung von Geräten und Einrichtungen, meist mit der Bitte um eine Spende.